Atem-Schnellentspannung

Wie machen Sie es am besten, wenn Sie im Alltag loslassen und durchatmen wollen? Was sind die typischen Hier erkläre ich die Technik der schnellen Entspannung mit dem Atem, die in allen möglichen Situationen im Alltag anwenden können.

Vermutlich haben Sie nun eine Vorstellung, in welchen Situationen Sie im Alltag durchatmen können. Wenn nicht, kann ich Ihnen den Beitrag, Durchatmen im Alltag“ wärmstens empfehlen.

Durchatmen im Alltag

Wie geht nun die Atem-Schnellentspannung?

Wenn eine der Situationen auf Ihrer Atemkarte eingetreten ist,  müssen Sie nichts Auffälliges machen und genau das ist an dieser Technik genial. Sie müssen nicht die Augen schließen, Sie müssen keine meditative Pose einnehmen oder Fäuste schließen.

Sie machen nur eines: Sie stellen Ihre Aufmerksamkeit um.

Ja, das ist alles!

Ich empfehle es, in diesen Momenten gedanklich zu den Füßen zu gehen und den eigenen Stand zu überprüfen. Dann spüren Sie den Bauch und fühlen das nächste Ausatmen ganz bewusst.

7 Schritte zur Entspannung: die Atemübung

Bei der Atem-Schnellentspannung gibt es aber keine besondere Art zu atmen.

Sie müssen kein Bauchatem erzwingen, Sie müssen nicht besonders lang oder besonders deutlich ausatmen. Bei manchen Teilnehmern passiert es automatisch, dass Sie so etwas wie einen kleinen Seufzer erzeugen, wenn es so ist, ist es auch in Ordnung. In dem Moment öffnet sich meistens der Brustkorb und die Spannung lässt nach.

Meistens ist ihr bewusstes Ausatmen für die Anwesenden nicht wahrnehmbar.

Auch eine Kollegin, die Ihnen gegenüber sitzt und eventuell die ganze Zeit darauf achtet, ob Sie auch wirklich arbeiten, wird es nicht bemerken, wenn Sie bei jedem Abschließen eines Vorgangs oder beim Auflegen des Hörers kurz zu sich gehen und die Sitzhaltung korrigieren. Was sie aber bemerken wird, ist die Tatsache, dass die Stimmung im Büro etwas ruhiger geworden ist.

Wir, Menschen, übersehen oft, ob wir selbst gerade angespannt oder entspannt sind, wir spüren aber sofort, wie es dem Anderen in dieser Frage geht. Meistens spiegeln wir unbewusst die Stimmungslage des Anderen.

Übrigens, Ihr Körper wird die häufige Korrektur der Sitzhaltung oder auch Ihrer Haltung im Stehen oder Laufen auch mit Sicherheit begrüßen und willkommen heißen.

Entscheidend ist natürlich die Regelmäßigkeit

Es bringt vergleichsweise wenig, wenn Sie 1-2 Mal im Laufe des Tages auf die Atem-Schnellentspannung zurückgreifen, ist es zu wenig. Verbinden Sie allerdings die Technik mit Sachen, die Sie im Laufe des Tages eine Million Mal machen (Hörer-Auflegen, wenn Sie beruflich viel telefonieren, Patientenzimmer-Verlassen, wenn Sie im Krankenhaus arbeiten) so kommen Sie viel weiter.

Video dazu

Auch interessant

Herbststille Thema 1: Wärme im Bauch

Woher kommt mein Schreckenstraum?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.