Depression entsteht im Bauch.

Ganz so ist es nicht. Jedoch scheinen die Darmbakterien das Auftreten von Depression und der Angst beeinflussen. Das klingt unglaublich, es gibt aber inzwischen

schon mehrere Studien, die diesen Zusammenhang bestätigen. Nun kam eine weitere Studie der irischen Forscher dazu, welche die Zusammenhänge bestätigt und die Mechanismen der Wechselwirkung zum Teil erklärt. Im Endeffekt sind es die Botenstoffe, die von den Darmbakterien ins Gehirn geschickt werden und das Auftreten der Depression, sowie der Angsterkrankung beeinflussen.

Wer praktisch ausgelegt ist und sich gerade fragt, wie man die guten Bakterien dem eigenen Darm nun züchten könnte, darf hier nachschauen.

Studie hier

Auch interessant:

Wie kommt man zu den guten Darmbakterien

Wunschgewicht? Dann Fressattacke! Warum ist das so?

Kurz gefragt:

Eine Serie mit Kurzinformationen zu Stress und Gesundheit und neueren Forschungsergebnissen dazu auf Youtube und . Ich arbeite daran mit. Bitte Daumen hoch und abonieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.