Herbststille Programm. Materialien

Herbstmonate sind sehr schön und im Jahreszyklus wichtig.

Der Herbst bringt eine besondere Stimmung mit sich: Der Körper stellt sich um, unser Blick auf viele Dinge verändert sich (mehr dazu hier). Es ist eine gute Zeit,
um zur Ruhe zu kommen und sich neu zu sammeln.

Leider lassen wir die Herbst-Stimmung nur selten zu.

Oft versuchen wir emotional und gedanklich das Sommertempo zu halten. Wir lassen die inneren Monologe nicht mal für ein paar Minuten verstummen. Wir schieben die aufgestauten Spannungen vor uns her und ärgern uns über die Krankheiten, die uns zur Stille zwingen. Wir gehen nicht mit der Stimmung, sondern kämpfen mit aller Kraft dagegen. Deswegen ist die Herbstzeit oft besonders anstrengend und stressig.

Das muss nicht so sein, man kann auch dagegen steuern. Unten finden Sie Materialien, die ich mal als Hilfe zur Selbsthilfe genutzt werden können.

Das ist kein abgeschlossener elektronischer Kurs. Die Materialien wurden als Unterstützung für die Teilnehmer eines Präsenzkurses entwickelt. Vielleicht ist aber für den einen oder den Anderen etwas dabei.

Einstieg: Was verändert sich im Herbst?

Die Veränderungen, welche unser Körper im Herbst durchläuft, sind für uns alle gleich. Wir reagieren aber sehr unterschiedlich darauf. Als Erstes werfen Sie einen Blick darauf, wie Sie den Herbst erleben.

Thema 1: Wärme im Bauch

Und nun geht es mit den eigentlichen Übungen los: Während der Sonnenschein immer weniger wird greifen wir auf unsere eigenen Quellen der Wärme und Gemütlichkeit zurück.

Thema 2: Der Atem

Der Atem ist eng mit dem Stresssystem im Körper verbunden. Atmen wir etwas bewusster, so können wir die eigene Anspannung wesentlich besser kontrollieren.

Thema 3: Das Durchatmen im Alltag.

Was ist, wenn es mit dem Durchatmen im Alltag nicht so klappt?

Thema 4: Innere Unruhe bekämpfen

Was tun, wenn die innere Unruhe doch die Überhand gewinnt?